Anleitung zur Gründung Deiner eigenen Selbermacherei

Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

– das etwas andere Unternehmens-Konzept
(cc: by-nc-sa: Wolf Hoog 10.2010)

Zusammenfassung: (mach mit !)
Egal welche Fähigkeiten & Bedürfnisse Du hast, Du kannst Dir viel mehr
selbermachen, als Du glaubst. Laß Dir von anderen helfen, wo Du Dir schwer tust,
oder einfach keine Lust hast, es alleine zu tun !)
Und teile Deine Möglichkeiten oder beschenke andere einfach mit Deiner
Gesellschaft beim gemeinsamen Selbermachen !)
Wenn Du Dir Deine eigene Selbermacherei gründen willst, steht hier alles, was Du
dazu wissen solltest.
Weitere Informationen findest Du auf unserer Seite oder bei einem
persönlichen Gespräch in einer der bereits bestehenden Selbermachereien.

Produkt- & Unternehmensidee: (was ist eine Selbermacherei ?)
Selbermachereien sind Orte an denen Dinge nicht einfach nur konsumiert sondern
lieber selbergemacht werden.
Dabei kann es sich um Kulinarisches, Technisches, Handwerkliches, Mediales,
Hedonistisches, Esoterisches, Spirituelles, Kleidung, Möbel, Erfahrungen usw.
handeln.
Wer etwas selbermachen will, kann zuhause oder in einer Werkstatt seine eigene
Selbermacherei gründen oder eine bestehende besuchen, um sich dort gemeinsam
gegenseitig beim Selbermachen zu helfen.
Es sind keine Vereinsmitgliedschaften, Francise-Verträge oder ähnliches
notwendig.
Als Material wird nach Möglichkeit verwendet, was da ist. Altstoffe werden
wiederverwertet, Gebrauchtes reaktiviert.
Werkzeug wird bevorzugt geborgt oder Gebrauchtes repariert.
Freude am Tätigsein ist immer wichtiger als Massenproduktion.
Es wird nicht viel mehr produziert als selber benötigt und der Überschuß
verschenkt.
Die gegenseitige Unterstützung ist im besten Fall für alle Beteiligten gleichzeitig
bereichernd und erfüllend.
Vorbereitungzeiten und ähnlicher Aufwand kann durch Zeit-, Sach- und nur wennes keine andere Alternative gibt durch Geldspenden ausgeglichen werden.
(Geldflüsse sollten immer dem zuständigen Finanzamt mitgeteilt werden.)
Grundsätze der Unternehmensphilosphie sind:
• Gemeinnützigkeit
• Ressourcenschonung
• Wertschätzung aller individueller Fähigkeiten
• Spiel- und Kommunikations- und Genußfreude

Das Team: (wer will mit mir?)
Es gibt immer mehr Leute, die sich Dinge selbermachen und dabei gegenseitige
Hilfe anbieten.
Der Erfinder der Selbermacherei ist:
Wolf Hoog, Visionär, unabhängiger Filmemacher, ausgebildeter
landwirtschaftlicher Betriebswirt und ehemaliger dipl. Ergotherapeut mit
Schwerpunkt Handwerk, langjährige Erfahrungen mit vielfältigsten kreativen
Medien (siehe hoog.at).
Neben Erzählungen, Filmen, Photos, Drucken, Skulpturen oder T-Shirts macht er
gerne Kräuter- und andere likoere, Absinth, Möbel, Brot, Schokolade und vieles
andere. Immer zu Experimenten aufgelegt gibt es zwar wenige Rezepte aber fast
jederzeit das Angebot, gemeinsam Neues auszuprobieren.
Auf selbermacherei.hoog.at findest Du noch mehr Leute, mit denen Du
Verschiedenstes ausprobieren kannst.

Markt und Wettbewerb: (warum?)
Warum soll ich mir die Mühe antun, etwa selbstzumachen, wenn ich es einfach
kaufen kann?
• weil selbermachen spass macht
• weil ungeliebte und nicht gebrauchte dinge neue verwendung finden
• weil selbermachen geld und ressourcen spart
• weil nicht so gut schmeckt, so schön ist und genau meinen vorstellungen
entspricht
• weil gemeinsam selbermachen neue verbindungen und kontakte schafft
• weil ich aus dem Laufrad des immer-mehr-Arbeitens-um-immer-mehr-zukonsumieren aussteigen will
• weil ich frei bin, zu machen was ich will wie ich es willKlar wird uns immer eingeredet, wir müssen irgendetwas kaufen um cool, frei oder
geliebt zu werden, aber wenn wir nur ein wenig darüber nachdenken, ist völlig klar,
daß das alles Schwachsinn ist.
Klar wird der Werbedruck immer schlimmer, und wir kaufen immer wieder Dinge,
die wir eigentlich nicht brauchen, aber vielleicht wollen wir auch immer öfter nicht
auf die Manipulationen hereinfallen und suchen nach Alternativen.
Und als freie Alternative kann die Selbermacherei nicht von kommerzieller
Konkurrenz geschluckt werden.

Marketing und Vertrieb: (wohin mit meinen produkten ?)
Da Du nicht viel mehr machen mußt, als Du selber brauchst, sollte es keine
Probleme mit Überproduktion geben.
Du kannst natürlich Freunde einladen und Deine Produkte verschenken.
Die helfen Dir vielleicht dafür, anderes selberzumachen.
In Deiner oder anderen Selbermachereien lassen sich auch nichtkonkurrenzorientierte Wettbewerbe veranstalten, in denen in kleinen „Genuß-
Orgien“ alles probiert werden kann, oder Du bringst alles in einen Kost-Nix-Laden
oder gründest gleich noch einen eigenen.

Unternehmensform: (wie gründe ich meine selbermacherei ?)
Da Selbermacherei nicht kommerziell, also ohne Gewinnabsicht und in der Regel
ohne jede Geldzahlung und in der Freizeit betrieben wird, ist dazu keine
Betriebsgründung im herkömmlichen Sinne notwendig.
Empowerment, Selbsthilfe, Nachbarschaftshilfe, Dugnad, talko(ot) oder ähnliches
treffen die Form dieser Unternehmungen eher.
Die Idee der Selbermacherei, das Logo “ !) “ und die Slogans “ (ich mach’s mir lieber selber!) “ u.a. sind frei und dürfen nicht zu kommerziellen Zwecken verwendet
werden.

Finanzplanung: (was kostet mir das alles?)
Da Selbermacherei nicht konsumiert werden kann und alles dafür notwendige
ressourcenschonend nach Möglichkeit aus Altstoffen, Gebrauchtem oder
Geborgtem und mit möglichst geringem Kostenaufwand geschieht, kann von
Rentabilität durch Ausgabenminimierung statt Gewinnsteigerung gesprochen
werden.

Risikobewertung und Alternativszenarien: (gibt’s erfolgszwang ?)
Der Subsistenzcharakter des Unternehmens, die sparsame Finanzplanung und die
sozialorientierten Kooperationspartner lassen auch schwierige Perioden
überstehen.
Der organische, selbstverantwortliche Aufbau des Netzwerkes läßt ungeplante,
größere Expansionen ebenso zu wie Reduktion.
Da Selbermacherei als Alternative zu jeder Form des Konsums gesehen wird, stehen
je nach Fähigkeiten und Ambitionen der Mitarbeiter unzählige
Erweiterungsmöglichkeiten offen.

Ablaufplan: (was tue ich als nächstes ?)
1. Wenn Du Deine eigene Slebermacherei gründen willst, kannst Du Dich zum
Vernetzen, Ideensammeln, Erfahrungsaustausch und für gegenseitige Hilfe
auf auf unserer Seite eintragen.
2. Um anderen Deine Unterstützung anzubieten, beschreibe Deine
persönlichen Fähigkeiten und Interessen, Deine räumlichen Möglichkeiten
und vielleicht weitere Kooperationspartner, die helfen könnten.
3. Mach Photos, Skizzen und Anleitungen von den Erzeugnissen Deiner
Selbermacherei um andere damit anzuregen und Erfahrungen zu teilen.
4. Wenn Du mit anderen gemeinsam etwas selbermachen willst, lade sie in
Deine Selbermacherei ein oder frage an, unter welchen Umständen Du sie
besuchen kommen kannst.
5. Mach „Werbung“ für die Selbermacherei indem Du Deinen Freunden davon
erzählst, Deine Selbermacherei-Produkte weiterschenkst, manches mit dem
Logo “ !) “ vielleicht gemeinsam mit Deinem eigenen SelbermachereiNamen oder einem Slogan verzierst.
6. Außerdem kannst Du beim Ausbau unserer Internet-Seite, bei „Werbespots“ oder Photos zum Selbermachen und vielem anderen mithelfen.
7. Die Vernetzung mit passenden Sozialprojekten und gemeinnützigen
Vereinen, Nutzung von ähnlichen und ergänzenden Netzwerken funktioniert
nur, wenn wir alle unsere persönlichen Kontakte spielen lassen.
8. Probier immer wieder mal was Neues aus, experimentiere, laß Dich
überraschen und vor allem genieße !)

Hinterlasse ein Kommentar