Interview: Was ist Selbermacherei?

Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

Holzdruck zur Vernissage / Auktion zur Gründung der Selbermacherei

(Wolf Hoog anläßlich der Eröffnungs-Auktion im SMart Café in Wien am 10. September 2010) (siehe auch die dort ausgehängte Pinnwand)

Was soll der Slogan (ich mach’s mir lieber selber!) bedeuten? Dieser Spruch ist die lustvolle Antwort auf die aufdringliche Art, in der wir zu immer mehr Konsum verführt werden. Immer mehr begreifen, daß Umdenken alleine nichts bringt. Neues Handeln ist notwendig, um die Wirtschaft, die Umwelt und uns selber nicht endgültig zu zerstören. Rückbesinnung auf eigene Fähigkeiten statt Maßlosigkeit in Produktion, Konsum und Vermüllung. Wir lehnen uns auf und machen’s uns selber. Kleidung wird umgestaltet statt weggeworfen. Möbel werden umgebaut, likoere gepanscht. Der Ideenflut sind keine Grenzen gesetzt.

Wer kann mitmachen? Alle können jederzeit mitmachen. Keine Vereinsmitgliedschaften oder Fanchise-Verträge sind notwendig, um selber zuhause oder in der Werkstatt des freundlichen Nachbarn eine Selbermacherei zu gründen und sich dort alleine oder gemeinsam mit anderen individuell, unperfekt, genußvoll und nachhaltig verschiedenste Sachen selber zu machen. Dabei werden die Versuche, diese Fähigkeiten und Bedürfnisse zum Selbermachen zu kommerzialisieren, nur belächelt. Nein, Selbermachen läßt sich nicht konsumieren. Da wird lieber nur verarbeitet, was da ist. Da wird nicht viel mehr produziert als selber benötigt und der Überschuß verschenkt.

Und wieviel kostet der Spaß? Im Idealfall nichts, weil eben verwendet wird, was da ist. Also wiederverwertete Materialien, geborgtes Werkzeug und so. Die Zeit für die gegenseitige Hilfe oder Vorbereitungsarbeiten wird mit Zeit für gegenseitige Hilfe entgolten. Alles andere wäre ja wieder ein Konsumieren. Klar ist es unmöglich jeglichen Konsum aus unserem Leben zu streichen, und Selbermacherei will keine strenge Religion voller Verbote sein sondern eine Alternative. Bezahlung ist also die letzte Möglichkeit. Dann jedoch ist es wichtig, nichts unter seinem Wert zu verscherbeln, weil nichts so gut ist, wie Selbstgemachtes!

Was kann ich Dir also für Deine Zeit & Mühe geben? Am besten informierst Du Dich auf meiner Pinnwand unter (wer will mit mir?), was ich gerne machen will, und überlegst Dir, wie Du mich dabei unterstützen kannst. Vielleicht findest Du irgendwas, was Du auch schon lange mal ausprobieren wolltest, aber keine Ahnung hast, wie das geht, oder Du kannst oder magst sowas einfach nicht alleine machen. Oder ich will was machen, was Dir vollkommen fremd ist, und Du willst mit mir gemeinsam ausprobieren, wie das geht. Oder Du kannst etwas gut, was ich nicht so gut oder gern mache. Oder es fällt Dir etwas ganz anderes ein, wie Du mich oder die Selbermacherei unterstützen kannst. Auf jeden Fall kannst Du Deine eigene Selbermacherei gründen, Leute suchen, mit denen Du Dinge gemeinsam selbermachst, Dich austauschen, andere auf Ideen bringen usw. Schau einfach mal vorbei! Und mach’s Dir selber !)

Hinterlasse ein Kommentar