Was will ich wirklich?

Wir wissen alle, daß Werbung schon lange keine Konsumenteninformation mehr ist sondern Bedürfnisse schafft, die wir dann vergeblich durch Konsum zu stillen versuchen.
Die Gier redet uns ein, daß Wirtschaft nur dann funktioniert, wenn sie immer weiter wächst, wenn immer und immer mehr gekauft wird.

Leider wird das Kaufen immer öfter zur Ersatzbefriedigung, zum Trost in einem traurigen Leben und dann zur Abhängigkeit und führt so zu Schulden und zerstörten Existenzen.
Manche können sich vielleicht auch noch daran erinnern, daß sie ihren Selbstwert daraus schöpften, was sie herstellten, und nicht wie sie am schnellsten oder günstigsten die neueste oder originellste Mode oder sonst irgendwas ergatterten.
Doch Werbung & Kommerz gewöhnen uns an eine konsumierende Grundhaltung, die längst alle Lebensbereiche umfaßt. Wir merken schon gar nicht mehr, wie sehr wir immer nur noch konsumieren, statt konstruktiv zu handeln. Es braucht lange Lernprozesse und viel Selbstreflexion, um da wieder raus zu kommen.

Wer sich mehr mit diesen Themen beschäftigen will kann mit folgenden Artikeln anfangen.
Und wer diese Linkliste nicht nur konsumieren will, darf sie sehr gerne überarbeiten & ergänzen. :-)

Zum Einstieg:

springer: Deutschland lebt über seine Verhältnisse
bild.de: Frauen gehen fast drei jahre ihres lebens einkaufen
derStandard.at: Zahl der Privat-pleiten verdreifachte sich

science.orf.at: Warum wir so unersättlich sind
Studie: Reichtum macht unmoralisch
Je reicher, desto selbstsüchtiger
„Rolex-Effekt“ – Plastikgeld stärkt das Ego

Gekauft & schon kaputt – Leben in einer Wegwerfgesellschaft“ – Tagungsband
geplante Obsoleszenz
 melden

Diese deutsche Familie lebt prächtig ­ ohne Geld

oya: Wir können (fast) alles
Punk ist heute, etwas selberzumachen

einige anspruchsvollere Artikel über Konsumforschung:
arbeiterkammer.at: Nichtbewusste_Beeinflussung
Zeitschrift des SBAP über Konsum mit vielen interessanten Artikeln
Konsumismus und Bedürfnisse
Vom Konsumismus zur „Freiwilligen Einfachheit“
buddhanetz: Die Religion des Marktes
Zwischen Gier und Moral

und Unterschiedliches zur Konsumsucht:
Psychotest Kaufsucht
Spielzeugfreier Kindergarten – ein Projekt der Suchtprävention
Ärztekammer Hamburg: ‚Kaufsucht, eine Verhaltenssucht
Suchtpräventionsstelle Zürich: Kaufsucht: ein wachsendes Problem?
freundin.de: Kaufsucht – die neue Volkskrankheit?
Artikel der einzigen deutschsprachigen Ambulanz für Kaufsucht in Erlangen
arbeiterkammer.at: Kaufsuchtgefährdungsstudie 2008
economag.de: Den Verlockungen verfallen
heise.de: Österreich im Kaufrausch
taz.de: Konsumsucht ist heilbar
lebensberatung: Konsumsucht

diepresse: Von der Kauflust zur Kaufsucht
Alternativen zur Kaufsucht
Kaufsucht: „Ein psychisch sehr krankes Kollektiv“

die in Österreich für Konsumentenpolitik zuständige Stelle

Suchtprävention – Wettberwerbe

Eine Reaktion

  1. freegan - Café Hoog
    freegan – Café Hoog · August 22, 2014 at 15:29:16 · →

    Was freegan wirklich bedeutet.

Hinterlasse ein Kommentar